Fragebogen für Lehrabgängerinnen und Lehrabgänger im Automobilgewerbe

Auswertung

Rohdatenexport: Excel ™ CSV | PDF

Sprache: Deutsch, Français, Italiano

Nach Vollständigkeit filtern: Nach Teilnahmedatum filtern:

Nach Sprache filtern (alle aufheben):

Anzahl Teilnehmer: 1'261 | Anzahl Antworten: 86'559

 

1.

Ausbildung *

 
.png .pdf .xls .csv
 

Anzahl Teilnehmer: 1'259

198 (15.7%): Automobil-Assistent/-in

518 (41.1%): Automobil-Fachmann/-frau Fachrichtung Personenwagen

97 (7.7%): Automobil-Fachmann/-frau Fachrichtung Nutzfahrzeuge

369 (29.3%): Automobil-Mechatroniker/-in Fachrichtung Personenwagen

77 (6.1%): Automobil-Mechatroniker/-in Fachrichtung Nutzfahrzeuge

 
 
2.

Geschlecht *

 
.png .pdf .xls .csv
 

Anzahl Teilnehmer: 1'260

69 (5.5%): Weiblich

1'191 (94.5%): Männlich

 
 
3.

Lehrbetrieb *

 
.png .pdf .xls .csv
 

Anzahl Teilnehmer: 1'259

588 (46.7%): klein (2-10 Mitarbeiter)

409 (32.5%): mittel (11-30 Mitarbeiter)

262 (20.8%): gross (ab 31 Mitarbeiter

 
 
4.

In welchem Kanton liegt Ihr Schulort? *

 
.png .pdf .xls .csv
 

Anzahl Teilnehmer: 1'259

161 (12.8%): AG

2 (0.2%): AI

2 (0.2%): AR

223 (17.7%): BE

8 (0.6%): BL

- (0.0%): BS

58 (4.6%): FR

3 (0.2%): GE

26 (2.1%): GL

- (0.0%): GR

3 (0.2%): JU

134 (10.6%): LU

1 (0.1%): NE

4 (0.3%): NW

5 (0.4%): OW

131 (10.4%): SG

17 (1.4%): SH

13 (1.0%): SO

31 (2.5%): SZ

83 (6.6%): TG

57 (4.5%): TI

- (0.0%): UR

74 (5.9%): VS

18 (1.4%): VD

- (0.0%): ZG

205 (16.3%): ZH

 
 
5.

Wo beachten Sie selbst Berufswerbung am ehesten? *

 
.png .pdf .xls .csv
Mehrfachantworten möglich
 

Anzahl Teilnehmer: 1'243

484 (38.9%): Berufsmessen

172 (13.8%): Radio

211 (17.0%): TV

53 (4.3%): Kino

392 (31.5%): Social Media

657 (52.9%): Internet

329 (26.5%): Zeitungen / Zeitschriften

259 (20.8%): Plakate

101 (8.1%): Werbebriefe / Flyer

64 (5.1%): Andere

Antwort(en) aus dem Zusatzfeld:

- Informazioni da conoscenti
- Vorallem Persönlich
- Kontakte persönliches anfragen
- Direkte nachfrage
- RTK
- Garagen
- Kollegen
- Kollegen
- Kollegen
- interet personnel
- a la maison
- Vater
- conoscenze
- nirgenss
- Buswerbung
- Bekannte
- Bruder
- Am Stamtisch
- garnicht
- Zwischenmenschliche Kontakte
- .....
- Papi
- YouTube
- Persönlicher Besuch
- Mundpropaganda die ausagekräftiger und glaubwürdiger ist als Werbung!
- Mund zu Mund
- Morsen
- immoscout24
- Selber nach gefragt
- paquets sucre , flyers
- Schulbesuche von Werbenden
- Betrieb/kollegen
- bekannten
- Mund zu Mundpropoganda
- Mechanix club
- cemo,caritas
- Familie
- Eigenes intresse
- Automessen
- instagram
- Mund zu Mund
- Persönliche Kontakte
- Betrieb
- Eltern
- Deheime
- Keine
- Berufs-Informations-Zentrum
- kontakte
- nie
- Mund zu mund propaganda
- Transport publique
- Freunde
- Berufsinformationszentrum
- Kolege
- Berufssuche
- keine andere Wahl
- Selber
- schnupperlehre gemacht. Cousin hat da gearbeitet
- Lehrer,Vater
- Verwandte, Kollegen
- freunden
- Freundeskrei/Bekanntenkreis
- Vater
- Taubenpost ;)
 
 
6.

Welche Internetplattformen haben Sie zur Lehrstellensuche genutzt? *

 
.png .pdf .xls .csv
Mehrfachantworten möglich
 

Anzahl Teilnehmer: 1'243

147 (11.8%): autoberufe.ch

156 (12.6%): AGVS Sektion

473 (38.1%): LENA Lehrstellennachweis / berufsberatung.ch / myBerufswahl.ch / lehrstellenbörse.ch

52 (4.2%): Yousty

13 (1.0%): GATEWAY

74 (6.0%): berufskunde.com

102 (8.2%): die-lehrstelle.ch

454 (36.5%): keine

83 (6.7%): Andere

Antwort(en) aus dem Zusatzfeld:

- educatrice di formazione
- orientamento.ch
- orientamento.ch
- Hate einen Wochenplatz und durfte mich bewerben
- berufsberatung.ch
- min vater sin kolleg
- mein lehrmeister ist ein kollege von meinem vater
- Keine
- orientation.ch
- orentation.ch
- contact de ma famille
- connaissance
- Neuwa
- nouvelliste.ch
- conoscenze
- conoscenze
- Orientation.ch
- berufsberatung.ch (BIZ)
- BIZ
- google
- Freie lehrstellen.ch
- Googel
- orientation.ch
- orientation.ch
- Amis
- orientation.ch
- orientation.ch
- BIZ Sargans
- Zeitung
- Schule
- berufsberatung.ch
- Unter den Hauptseiten der Werkstätten
- orientamento.ch
- orientamento.ch
- orientamento.ch
- ....
- Youtube: JP Performance
- Papi
- autodoktroren
- Freunde/ Bekannte
- .-
- Im Dorf rum fragen
- keine
- Jobs.ch
- schule
- youporn
- Biz-sh.ch
- biz-sh.ch
- www.orientation.ch
- orientation.ch
- enternet
- conoscenze
- orientation.ch
- Zeitung
- orientation.ch
- orentation.ch
- lena.ag
- Google (Betriebe im Umfeld gesucht)
- kontakte
- Biz in Zürich
- BIZ
- www.Flughafen-Zürich.ch
- KOLLEGE
- mund zu mund
- Von firmenseiten
- Liste mit allen nutzfahrzeugberufen in der ostschweiz
- LEFI
- privat
- kontakte
- direkte anfrage in Firma
- biz-glarus
- Stages
- Connaissance personnelle
- Lehrstellen suche
- Internet
- www.biz.ch
- BIZ
- Kolegen
- Kollegin
- Familie
- keine
- Persönliche nachfrage
- Freunde
 
 
7.

Welchen Beruf hat man Ihnen aufgrund des Resultats vom Eignungstest empfohlen? *

 
.png .pdf .xls .csv
 

Anzahl Teilnehmer: 1'237

175 (14.1%): Automobil-Assistent/-in

509 (41.1%): Automobil-Fachmann /-frau

351 (28.4%): Automobil-Mechatroniker /-in

202 (16.3%): Kein Eignungstest

 
 
8.

Welche Ausbildung haben Sie am Anfang begonnen? (ohne Zusatzausbildung) *

 
.png .pdf .xls .csv
 

Anzahl Teilnehmer: 1'237

221 (17.9%): Automobil-Assistent /-in

673 (54.4%): Automobil-Fachmann /-frau

343 (27.7%): Automobil-Mechatroniker /-in

 
 
9.

Wer oder was hat Ihre Berufswahl besonders beeinflusst? *

 
.png .pdf .xls .csv
Mehrfachantworten möglich
 

Anzahl Teilnehmer: 1'225

900 (73.5%): Schnupperlehre

127 (10.4%): Berufsmessen

145 (11.8%): Eignungstest / Interessentest / Berufswahltest

224 (18.3%): Gespräche mit Eltern

136 (11.1%): Gespräche mit anderen Familienmitgliedern

204 (16.7%): Gespräche mit Freunden

89 (7.3%): Gespräche mit Berufsberatern oder anderen Fachpersonen

76 (6.2%): Gespräche mit Lehrpersonen / Berufsvorbereitung in der Schule

102 (8.3%): Besuch im BIZ (ohne Beratungsgespräche)

94 (7.7%): Informationsplattformen im Internet

166 (13.6%): Andere

Antwort(en) aus dem Zusatzfeld:

- Piacere di fare lavori manuale e interesse verso le vetture
- Passione per il settore
- Scelta personale
- Hobby
- Mein Vater ist Mechaniker
- Garage von Eltern
- schon als Kind an Autos interessiert
- Riesiges Interesse am Automobil
- videos
- grosse Liebe zum Auto
- Arbeiten auf meinem Mofa
- Die liebe zu den autos
- Weil ich eine grosse begeisterunh hatte seit kindiheit
- Am Mofa schrauben
- keine
- selber zuhause am auto rumschrauben
- Mein Grossvater
- schon in einer Garage aufgewachsen
- reconversion professionnel
- interet pour la mécanique et stage dans un centre de formation afin de trouver une place d'apprentissage
- exercer la mécanique depuis tout petit
- seit Kleinkind
- Nix
- mein ganzes leben mit autos
- Moi car mon père à une entreprise de Transport.
- Toujours voulu faire ce métier depuis petit
- passion
- Studium erfordert dies
- Interesse am Automobil
- Ho fatto di testa mia.
- passione
- l'interesse per le auto
- mi è sempre piaciuto
- nüt kolleg min vater
- LE fait d’aimera l’automobile depuis tous petit
- Passions
- Vélomoteur
- Wochenjob, Hobbies.
- Automech war eigentlich seit der Kindheit klar
- Hobby
- Wochenplatz-arbeit
- hobby
- Freude am Schrauben
- Interesse für Autos schon immer
- Hobbyschrauber
- Mein Interesse an Fahrzeugen
- Vorinteressen
- Arbeitsklima
- Eigen Motivation
- il datore di lavoro
- la passione per i motori
- selber entscheiden
- Youtube: JP Performance
- Zebi
- bruder hat werkstatt
- an Mofas schrauben
- Durch Vater
- Eigenes Interesse
- Familienbetrieb
- Gespräch mit Lehrmeister
- Ich hatte einen wochenjob bei der Garage in dem ich meine Lehre nun mache.
- Schnuppern
- Youtube
- Durch meinen Cousin
- Hatte schon immer gern motorfahrzeuge
- Kindheit
- Interesse
- Mini Tantä
- Es lag in den Genen
- praktikum
- Ich musste mit dem Assistent beginnen da, dass mein Chef empfohlen hatte.
- Hobby
- Familienbetrieb
- eigenen interesse
- Übernahme Familienbetrieb
- la passion de l automobile
- Cêst de puis tout petit que j'ai voulue faire ce métier
- passion
- Mi interresava fin da piccolo la professione
- La mia passione per le automobili
- un mio conoscente ha un officina e mi è sempre piaciuto quel lavoro
- nessuna
- avevo già deciso
- L'envie d'apprendre correctement le métier
- patron
- toujours voulu faire ce métier
- stages
- Zuerst andere Lehre gewählt, nicht wohl gefühlt und dann ganz klar für Mechatroniker entschieden
- Autos faszinieren mich
- Kindheitstraum
- die möglichkeit BM Gestaltung
- Verwanter Werstattcheff
- Zweite Lehre, hobbymässig geschraubt
- Persönliches Interesse
- Eigene Garage des Vaters
- Selbstinteresse an Autos
- Hatte einfach Interesse daran mehr über Autos zu wissen.
- Eigene Erfahrungen gemacht mit dem Beruf
- schon immer auto interresiert seit klein auf
- Bin seit ich laufen kann in der Garage (Mein Vater hatte immer schon eine Garage)
- stage
- Eigenintressen
- Elterlicher Betrieb
- Grossvater
- Youtube
- Ich selber
- mein Hobby
- Intresse an autos
- Eigene Interesse!
- Persönliches Interesse
- Zukunftstag
- Töffli
- Eigene Interesse
- Interessen von klein an
- Es war mein Traumberuf
- Vater eigene Garage somit Intresse geweckt
- selbstendige interesse
- Interesse an Autos.
- Hobby
- Vater (auch gelernter Mechanicker)
- wegen dem technischen
- auto waren schon
- auto
- Autos interessierten mich schon immer
- war schon immer klar
- Selbstgeschpräch
- Mein Instinkt
- Ausbildung als Fahrzeugwart 2005-2007
- Praktikum
- Weiterbildungsmöglichkeiten
- Mein erstes wort otto (Auto)
- eine lehre zu haben
- Persönliche intetessen
- War schon immer fan von disem beruf
- Ich wollte immer schon ein automechaniker sein! Also selbst.
- privat
- per zufall als Quereinsteiger
- Eigeninteresse
- Schin aus klein
- Niemand, ich wollte diesen Beruf von klein auf
- Leidenschaft & berufliche Ziele
- Ich selbst
- Par moi même
- Faszination
- depuis petit j ai regarde mon pere a faire le metier
- Traumberuf seit dem Kindergarten
- interesse an Autos
- Habe immer nur an diesen beruf gedacht
- Filme
- Autos allgemein
- Persönliche Interessen
- Interessen seit Kindheit
- Hobby
- persönliche hobbys
- Hobbyschrauben
- Garage der Eltern
- in der Freizeit am Velo geschraubt
- Eigenintresse
- 9elf Magazin
- Hobby
- Garage der Eltern
- Passion
- niemand
- Meine Faszination am Rennsport
- Druck von Eltern etc.
- Ausbildung als Fahrzeugwart 2005-2007
 
 
10.

Was war entscheidend für die Wahl Ihres Lehrbetriebes? *

 
.png .pdf .xls .csv
 

Anzahl Teilnehmer: 1'224

sehr wichtig
(1)
eher wichtig
(2)
eher nicht wichtig
(3)
unwichtig
(4)
nicht beurteilbar
(0)
   
  %%%% Ø ±
Ruf des Betriebes 277x 22.63 551x 45.02 223x 18.22 119x 9.72 54x 2.16 0.90
Möglichkeit Berufsmatur 88x 7.19 175x 14.30 322x 26.31 529x 43.22 110x 3.16 0.96
Weiterbeschäftigung nach der Lehre 288x 23.53 406x 33.17 279x 22.79 194x 15.85 57x 2.32 1.02
Arbeitssicherheit 372x 30.39 513x 41.91 213x 17.40 97x 7.92 29x 2.03 0.90
flexible Arbeitszeiten 186x 15.20 322x 26.31 399x 32.60 258x 21.08 59x 2.63 1.00
Beitrag an Schulmaterial 166x 13.56 329x 26.88 360x 29.41 314x 25.65 55x 2.70 1.02
Firmen-, Teamanlässe 155x 12.66 335x 27.37 409x 33.42 270x 22.06 55x 2.68 0.97
Benutzung Werkstatt oder Werkzeug für eigenes Fahrzeug 419x 34.23 462x 37.75 215x 17.57 97x 7.92 31x 1.99 0.93
Betriebsklima / Lernklima 832x 67.97 300x 24.51 48x 3.92 23x 1.88 21x 1.39 0.66
Nähe zu Wohnort 429x 35.05 496x 40.52 204x 16.67 83x 6.78 12x 1.95 0.89
Marke 174x 14.22 274x 22.39 409x 33.42 333x 27.21 34x 2.76 1.02
Grösse des Betriebes 123x 10.05 342x 27.94 460x 37.58 274x 22.39 25x 2.74 0.93
 
 
11.

Was hat Sie an diesem Beruf besonders angesprochen? *

 
.png .pdf .xls .csv
Mehrfachantworten möglich
 

Anzahl Teilnehmer: 1'223

924 (75.6%): Faszination Automobil

503 (41.1%): Breite technische Ausbildung

511 (41.8%): Vielseitigkeit des Berufs

136 (11.1%): "Sprungbrett" in andere Branche

171 (14.0%): "Sprungbrett" für Karriere im Autogewerbe

68 (5.6%): Übernahme des Betriebs

36 (2.9%): Andere

Antwort(en) aus dem Zusatzfeld:

- imparare il senso del lavoro
- Eigenständig werden
- neee
- Ich wollte schon immer einem Mercedes Benz Sk schrauben den mein Vater fur zur meiner kindheit mit einem 3235 8*4 Betongmischer, darauf wahr ich immer sehr stolz!!!
- Lkw prüfung für lkw chauffeur
- möglichkeiten zur Leistungssteigerung
- compéter mes acquis de base
- Métier de mon père
- hauptsache eine lehrstelle
- il fatto che è un lavoro molto versatile e che si puó fare anche a casa per aiutare familiari e parenti
- nüt
- Motoren und Elektronik
- Touche a tout
- ich han gern dreckigi händ
- Es war meine einzige Option
- Einstieg in den Familienbetrieb
- Keine
- Das ich selber mein auto reparieren kann
- Dass ich viel Putzen darf
- Autoverkäufer zu werden
- keine andere wahl
- Technik
- passion,
- Freude am Tuning/umbauen
- Das Hobby zum Beruf machen
- handwerk
- seit kind befasse ich mich mit autos
- nichts
- Freude an Lastwagen
- die autos
- das Gefühl ein kaputtes auto zu reparieren und der Kunde ohne Probleme weiter fahren kann
- Konnte schon in der Lehre tolle Autos fahren
- liebe zu BMW.
- Selbstständigkeit
- -
- Das ich sagen kann ich gehe Arbeiten.
 
 
12.

Entspricht das Ihnen damals vermittelte Berufsbild der Realität? *

 
.png .pdf .xls .csv
 

Anzahl Teilnehmer: 1'223

536 (43.8%): Ja

520 (42.5%): Im Grossen und Ganzen

167 (13.7%): Nein

 
 
13.

Wenn im grossen und ganzen oder nein, wieso? *

 
.png .pdf .xls .csv
Mehrfachantworten möglich
 

Anzahl Teilnehmer: 687

274 (39.9%): zu wenig Abwechslung

287 (41.8%): Druck zu gross / Stress

69 (10.0%): Zu anspruchsvoll

56 (8.2%): Zu wenig anspruchsvoll

88 (12.8%): körperlich zu anstrengend

146 (21.3%): Andere

Antwort(en) aus dem Zusatzfeld:

- non si impara quello che dovremmo imparare
- non è piu la professione di una volta!
- Betriebsklima
- Stress von KDB
- nicht wirklich Interessante Weiterbildungsmöglichkeiten
- .
- wenig Anerkennung von Kunden für die Arbeit
- Manchmal anspruchsvoll
- Nichts
- ich gehe baustelle arbeiten anstatt an autos zu arbeiten
- Lohn
- Ist nicht mein traumjob
- zu wenig Lohn
- Zu wenig Reperaturen die tief in die Mechanik gehen. z.B Kolben ers. Oder Ventilsitze schneiden...
- zu tiefer Lohn
- In Grossfirmen keine Herausforderung, da man arbeiten muss wie ein Roboter. In Kleingaragen lernt man min. 10mal mehr!
- aucune mentionné
- travail répétitif
- Wenig tuning , messen, elektrotechnik, selber nachdenken
- schlechte bezahlung, überstunden
- non lo so
- fanno lavorare poco sulle macchine e vieni usato come donna delle pulizie, fanno apprendere poco
- zu wenig wertschätzung
- Vor Allem schulisch sehr anspruchsvoll. Habe ich mir im Voraus überhaupt nicht so vorgestellt. Zudem sind die Arbeiten, die wir im ÜK und somit auch am QV machen müssen, sehr alltagsfremd. Bei gefühlten 90% der ÜK- und QV-Posten feht mir total die Routine, da es einfach nicht mehr dem heutigen Ausbildungsstandart entspricht/ oder es einfach sehr seltene und aufwendige Arbeiten sind, die fast kein Betrieb mehr bieten kann.
- Bei einer Schnuperlehre kann man den beruflichen Alltag nicht wirklich beurteilen.
- Berufswahl hat sich so ergeben
- keine konkreten gründe
- Wähend der Radsaison sehr einseitig und stressig
- mehrmal keine unterteilung von Lehrstufen
- Veränderungen im Betrieb nach Lehrbetrieb
- Keine wertschetzung und respekt von kundendienstberatern und kunden
- Als Schnupperlehrling ist das ganze immer etwas anders als wenn man 5 Tage die Woche arbeitet.
- Nur geringe Unterstützung von Mitarbeitenden
- Zu gut ausgebildet, dass 80% der Arbeiten routine sind (Service, MFK)
- Zu viel Arbeit für zu wenig Lohn!!!!!
- Schule und ÜK arbeiten schlecht zusammen. Schule nimmt wenig Rücksicht auf die diversen Pflichtne, welche der Lehrling sonst noch hat.
- keine mechanische Fähigkeit
- 1. Der Lohn stimmt nicht überinein. Mann muss auch sehr viel wissen und das find ich auch gut. Man hat eine grosse verantwortung gegen über dem Kunden und körperlich anstrengend ist es auch und mit dem Lohn bin ich nicht zu friden.
- falsche Lohnvorstellung für die geleistete Arbeit
- peu de ressemblance par rapport au métier exercé en atelier (services, changement roues)
- Schule zu unnötig
- Ungang respekt der lernenden
- viel mehr elekrtonik/ medienelektronik
- Teilweise psychisch anstrengend
- Zuerst schlechtes Betriebsklima
- Auto änderungen (Tuning)
- viel arbeit die nichts mit dem Beruf zu tun hat
- Das ständige Putzen. Zum teil ist man als Lehrling nichts Wert
- wenig Fachinteresse
- Umgang Untereinander
- Mitarbeiter
- sehr viel zeitdruck wegen festzeiten vorallem als Lehrling
- schulbildung wird anders vermittelt
- betrieb
- Schule ist extrem Trocken gestalltet
- Umgangssprache und Wertschätzung
- Der Betrieb in dem ich nun bin fördert mich nicht so, das finde ich etwas enttäuschend. Ich habe manchmal das Gefühl das ich nur die Günstige Arbeitskraft binn. (Immer nur Bremsen und Service machen) (nicht immer, aber viel!)
- Habe mir erhofft mehr machen arbeiten auszuführen.
- weniger Arbeiten an Motoren wie früher
- zu wenig lohn
- Leider wurde mein Talent nicht erkannt
- Man merkt den Druck, jedoch ist dieser nicht zu hoch.
- Zu viel putzen
- Zu viel zu putzen
- mehr putzen als gedacht
- Ich putze zu viel Autos, fühle mich als Aufbereiter nicht als Automobilfachmann
- Ich arbeite fast immer doe gleiche Arbeit Service, Pneu wechsel und Radwechsel.
- Teilweise sehr stressig
- Ausnützung als billige Arbeitskraft
- Travail sur des véhicule semi-utilitaire
- les pannes n'ont plus rien a voir que à l'époque
- temp d usine
- Wusste nicht, dass es so umfangreich war
- schlechtes Arbeitsklima
- Private
- ich checke die frage nicht
- Dreck Arbeit für geringen Lohn
- Anfangs wenig mit Autos zu tun
- keine wirklich anspruchsvolle Arbeiten
- Viel verantwortu, schlechte lohn
- la manière de traiter les apprentis
- Zu wenig lohn für die arbeit
- Nicht so tollen Lehrbetrieb erwischt
- Kein guter Personen umgang
- Weniger Abwechslung als erwartet
- Rad saisson
- Mal viel Arbeit mal wenig
- zu wenig Unterstützung vom Lehrbetrieb
- Beruf selber
- Undankbarkeit, trauriger Lohn
- Uvuh
- Arbeitsklima im alten Betrieb war katastrofal
- Radwechselsaison
- Nur normale Service-Arbeiten nie die möglichkeit auf etwas spezielles.
- zu viele externe arbeiten ausgeführt was nicht muît dem beruf zu tun hat
- weiss nicht
- Langzeitschäden ( Öl, Verdünner)
- Arbeitsklima wurde schlechter
- Keine Würdigung für die anspruchsvolle arbeit die wir verrichten und dabei die verantwortung tragen.
- Nicht umbedingt mein beruf
- ich hatte die vorstellung das ich von meinen Vorgesetzten ausgebildet werde , sprich das mir auch Sachen erklärt werden oder auch wenn etwas interessantes passiert das man den Lehring auch mal ruft und ihm was erklärt
- eher servicetechniker als automobilfachmann
- Mein cheff hat keine Interesse an mir..
- zu wenig lohn
- Weil es nichts gibt was funktioniert auch wenn man genau nach Vorschrift arbeiten kommt immer etwas in den Weg über das man sich aufregt und einem das Arbeiren erschwert!!
- Reifensaison
- zu langweilig
- druck arbei zu verkaufeb und geld einzu nehmen ist zu hoch dadurch hat es in unserer firma schon div werkstattchefs die lust an der arbeit verloren und es kam zu div kündigungen und wechslungen,
- zu viel geputzt
- zu viel reinigung
- wird immer als lockere lehre hingestellt
- Zu wenig Lohn für stressreiche Arbeit
- zeitdruck stress zuwenig lohn!!!
- Viel stress zu wenig lohn
- Kein Guter lehrbetrieb
- Lange Zeit bis grosse Arbeiten gemacht werden können(nicht nur Service)
- Grosser Eibsatz und wenig Wertschätzung
- Zu wenig Lohn für die geleistete Arbeit. Man schufftet von 7 bis 6 und bekommt den mindestlohn. Geht gar nicht
- Arbeitsklima
- 4 Monate Radsaison, mangelhafte Ausbildung im direkten Vergleich mit meiner kaufmännischen Ausbildung. - angestellt um zu arbeiten und nicht um zu lernen.
- Programme pas trop a jour
- ich durfte nicht viel machen..
- Der betrieb hat die berufsbildungskriterien nicht erfüllt!
- Ambiance dans le garage
- Eher stressig körperlich besonders anfangs lehre sehr hohe Belastung
- Zuwenig mechanische arbeiten
- Nur noch ein ersetzen un kein reparieren mehr
- Stress
- Salaire assez faible vu le metier que l'on fait
- In der Lehre hat man wenig mit den Autos zu tun
- Es ist nie zu 100% so wie man sich etwas vorstellt
- schlechte Berufsbildung/ Übereinstimmung von Lehrbetrieb und Überbetrieblichen Kursen Stimmten nicht
- Kein Lehrbetrieb
- Wenig bezahlt
- Organisationsmässig
- Arbeitsklima
- geringe Wertschätzung als Arbeitskraft
- nicht angemessener lohn
- unterschiedlich viel Arbeit
- nicht angemessener Lohn
- spezielle arbeiten an oldtimern
- Baufirma huberleitungsbau
- -
- gay
- zu vrel aussendienstarbeiten
- bastlerfirma
 
 
14.

Wie zufrieden waren Sie mit den überbetrieblichen Kursen? *

 
.png .pdf .xls .csv
Beurteilen Sie in Noten von 1 (schlechteste) bis 6 (beste)
 

Anzahl Teilnehmer: 1'216

1
(1)
2
(2)
3
(3)
4
(4)
5
(5)
6
(6)
   
  %%%%%% Ø ±
Kursinhalte 33x 2.71 55x 4.52 82x 6.74 254x 20.89 543x 44.65 249x 20.48 4.62 1.17
Kursdauer 31x 2.55 68x 5.59 149x 12.25 312x 25.66 459x 37.75 197x 16.20 4.39 1.20
Kursunterlagen 29x 2.38 49x 4.03 123x 10.12 264x 21.71 517x 42.52 234x 19.24 4.56 1.17
Anteil Theorie / Praxis 44x 3.62 62x 5.10 125x 10.28 284x 23.36 444x 36.51 257x 21.13 4.47 1.27
Einrichtungen, Werkzeuge 42x 3.45 41x 3.37 92x 7.57 202x 16.61 438x 36.02 401x 32.98 4.77 1.27
Kurslokalität 57x 4.69 69x 5.67 126x 10.36 191x 15.71 431x 35.44 342x 28.13 4.56 1.39
Instruktoren-Team 61x 5.02 77x 6.33 120x 9.87 238x 19.57 428x 35.20 292x 24.01 4.46 1.38
Organisation der Kurse 68x 5.59 66x 5.43 112x 9.21 264x 21.71 430x 35.36 276x 22.70 4.44 1.37
 
 
15.

Wie schätzen Sie die Aktualität der Inhalte in der Berufsfachschule ein? *

 
.png .pdf .xls .csv
Beurteilen Sie in Noten von 1 (schlechteste) bis 6 (beste)
 

Anzahl Teilnehmer: 1'208

1
(1)
2
(2)
3
(3)
4
(4)
5
(5)
6
(6)
   
  %%%%%% Ø ±
Aktualität der Inhalte in der Berufsfachschule 24x 1.99 40x 3.31 78x 6.46 305x 25.25 578x 47.85 183x 15.15 4.59 1.05
 
 
16.

Wie schätzen Sie den Praxisbezug bzw. den Nutzen für die beruflichen Tätigkeiten im Betrieb ein? *

 
.png .pdf .xls .csv
Beurteilen Sie in Noten von 1 (schlechteste) bis 6 (beste)
 

Anzahl Teilnehmer: 1'207

1
(1)
2
(2)
3
(3)
4
(4)
5
(5)
6
(6)
   
  %%%%%% Ø ±
in der Berufsfachschule 21x 1.74 58x 4.81 137x 11.36 421x 34.91 458x 37.98 111x 9.20 4.30 1.06
in den überbetrieblichen Kursen 38x 3.15 68x 5.63 115x 9.53 297x 24.61 523x 43.33 166x 13.75 4.41 1.19
 
 
17.

Fanden Sie allgemein die Lernziele in der Berufsfachschule als *

 
.png .pdf .xls .csv
 

Anzahl Teilnehmer: 1'207

74 (6.1%): leicht

686 (56.8%): anspruchsvoll

89 (7.4%): zu anspruchsvoll

358 (29.7%): genau richtig

 
 
18.

War die Stoffmenge in der Berufsfachschule *

 
.png .pdf .xls .csv
 

Anzahl Teilnehmer: 1'207

46 (3.8%): zu wenig

849 (70.3%): gerade richtig

312 (25.8%): zu viel

 
 
19.

Fanden Sie allgemein die Lernziele in den überbetrieblichen Kursen *

 
.png .pdf .xls .csv
 

Anzahl Teilnehmer: 1'207

109 (9.0%): leicht

589 (48.8%): anspruchsvoll

70 (5.8%): zu anspruchsvoll

439 (36.4%): genau richtig

 
 
20.

War die Stoffmenge in den überbetrieblichen Kursen *

 
.png .pdf .xls .csv
 

Anzahl Teilnehmer: 1'207

75 (6.2%): zu wenig

935 (77.5%): gerade richtig

197 (16.3%): zu viel

 
 
21.

Wie zufrieden waren Sie mit folgenden Punkten in Ihrem Lehrbetrieb? *

 
.png .pdf .xls .csv
 

Anzahl Teilnehmer: 1'204

sehr zufrieden
(1)
eher zufrieden
(2)
eher nicht zufrieden
(3)
gar nicht zufrieden
(4)
nicht beurteilbar
(0)
   
  %%%% Ø ±
Team / Mitarbeitende 591x 49.09 457x 37.96 110x 9.14 38x 3.16 8x 1.66 0.77
Betreuung 396x 32.89 493x 40.95 214x 17.77 89x 7.39 12x 2.00 0.90
Vorgesetzte 418x 34.72 466x 38.70 206x 17.11 102x 8.47 12x 1.99 0.93
guter Ruf des Betriebes 471x 39.12 539x 44.77 135x 11.21 31x 2.57 28x 1.77 0.75
Marke 528x 43.85 500x 41.53 76x 6.31 27x 2.24 73x 1.65 0.71
Möglichkeit Berufsmatur 178x 14.78 320x 26.58 147x 12.21 74x 6.15 485x 2.16 0.92
Weiterbeschäftigung nach der Lehre 387x 32.14 378x 31.40 156x 12.96 91x 7.56 192x 1.95 0.95
Arbeitssicherheit 452x 37.54 581x 48.26 117x 9.72 39x 3.24 15x 1.78 0.75
flexible Arbeitszeiten 317x 26.33 425x 35.30 222x 18.44 127x 10.55 113x 2.15 0.97
Firmen-, Teamanlässe 402x 33.39 473x 39.29 166x 13.79 81x 6.73 82x 1.93 0.89
Benutzung Werkstatt oder Werkzeug für eigenes Fahrzeug 648x 53.82 354x 29.40 109x 9.05 61x 5.07 32x 1.64 0.85
 
 
22.

Wie sieht Ihre berufliche Zukunft aus? *

 
.png .pdf .xls .csv
Mehrfachantworten möglich
 

Anzahl Teilnehmer: 1'202

370 (30.8%): Zuerst Militärdienst, danach

477 (39.7%): Weiterbildung / Zusatzausbildung

404 (33.6%): Bleibe im Lehrbetrieb

79 (6.6%): Ich habe eine neue Stelle im erlernten Beruf

256 (21.3%): Ich suche eine Stelle

222 (18.5%): Wechsel in eine andere Branche

 
 
23.

Ich suche eine Stelle als

 
.png .pdf .xls .csv
 

Anzahl Teilnehmer: 532

147 (27.6%): Automobil-Mechatroniker/-in

191 (35.9%): Automobil-Fachmann/-frau

26 (4.9%): Automobil-Assistent/-in

168 (31.6%): andere

 
 
24.

Ich mache eine Weiterbildung zum/zur

 
.png .pdf .xls .csv
 

Anzahl Teilnehmer: 698

99 (14.2%): Zusatzausbildung zum Automobil-Fachmann

200 (28.7%): Zusatzausbildung zum Automobil-Mechatroniker

69 (9.9%): Automobildiagnostiker/-in

39 (5.6%): Automobil-Verkaufsberater/-in

22 (3.2%): Automobil-Werkstattkoordinator/-in

18 (2.6%): Kundendienstberater/-in im Automobilgewerbe

14 (2.0%): Strassenhelfer

65 (9.3%): BMS

41 (5.9%): Fachhochschule

36 (5.2%): Technischer Kaufmann

8 (1.1%): Weiterbildung beim Importeur / auf einer bestimmten Marke

38 (5.4%): Fahrzeugrestaurator

190 (27.2%): Bin noch unschlüssig

47 (6.7%): Andere

Antwort(en) aus dem Zusatzfeld:

- ne
- Lkw chauffeur
- electricite
- brevet fedérale
- policier
- Keine
- Informatik
- Büroangestelter Automobilbereich
- ingenieur
- andere
- Landwirt, Linienbuschauffeur
- Pistenfahrzeugfahrer
- technischen kaufmann
- Sehe ich nach dem Militärdienst
- Millionär
- Strassentransportfachmann
- noch nicht klar
- Lokführer
- Influencer / Youtuber
- Polizist
- nessuno
- Ingénieur aérospatial
- Aus gesundheitlichen Gründen muss ich in einen Beruf mit weniger stehender Belastung, Wunsch ist Autobranche
- HF Maschinenbau
- Flugzeug/Helikoptermechaniker
- PH
- sprachaufenthalt
- luftfahrzeugtechniker
- arbeiten als automobilassistent
- Polizist
- Motorradmechaniker
- Kunstschule
- Ausbildner
- Isme
- Systemtechnicker MB
- Automobilmechatroniker Nfz
- Zusatzausbildung als Carosserilackierer/EFZ
- Liftmonteur
- Landmaschinenmechaniker
- Interne weiterbildungen beim Lehrbetrieb
- Pilot
- PV anlagen Technik
- Automobil-Ingeneur
- Flugzeugtechniker / Helikopter
- Automobil-Verkaufsberater
- Handlsschule
- Selbstständig
 
 
25.

Kennen Sie die Angebote zur Weiterbildung im Automobilgewerbe? *

 
.png .pdf .xls .csv
www.agvs-upsa.ch / www.autoberufe.ch
 

Anzahl Teilnehmer: 1'202

1'029 (85.6%): ja

173 (14.4%): nein

 
 
26.

Sind Sie mit den Angeboten zufrieden? *

 
.png .pdf .xls .csv
 

Anzahl Teilnehmer: 1'202

1'063 (88.4%): ja

139 (11.6%): nein

 
 
27.

Wenn nicht, welche Angebote wünschen Sie?

 
 

Anzahl Teilnehmer: 44

Alle 9 vorangegangenen Antworten anzeigen

- qualcosa che concerne i veicoli d'epoca

- die die mir versprochen wurden

- 6800.-

- Mehr in der Nähe

- .

- grössere Bandbreite - Wechsel richtung Büro/Studium

- nix

- designer

- nüt

- mehr richtungen. mehr chancen auf erfolg

- + encadremen

- Autogewerbe sehe ich nicht meine zukunft

- Einfach ja nichts, was nur annähernd mit dem AGVS in Verbindung steht.

- spezielle marken betriebe, oldtimer ,armee

- Keine konkreten Angebote, nur evt mehr aufzeigen als nur der Nächste Schritt

- mehr Stellen mit zwei Sprachen

- Eine Ausbildung in Englisch

- keine

- weiss nicht

- Besser bezahlte

- Nuttesöhn

- Keine

- nix

- Mehr Lohn

- wünsche mir mehr Weiterbildungsmöglichkeiten

- keine

- unübersichtlich

- je n es sais rien je connait pas

- Anspruchsvollerer

- Ventes d’automobiles

- günstigere preise

- job

- Keine Werbung dafür

- Mehr informationen

- Habe m,ich nicht mit dem befasst

- Formations specialisees, ciblees

- alle

- Breiteres Angebot, Spezialisierungen für Rennsport, Hochleistungsmotoren, etc.

- Einfache Weiterbildungsmöglichkeit zum Automobilverkäufer

- Nichts mehr mit diesem beruf zu tuen haben

- Des offres plus attrayantes

- Alles

- mehr

- pornostar

 
 
28.

Grund, wenn Sie NICHT auf dem erlernten Beruf weiterarbeiten?

 
.png .pdf .xls .csv
Mehrfachantworten möglich
 

Anzahl Teilnehmer: 586

384 (65.5%): Finanzieller Anreiz zu gering

110 (18.8%): Aufstiegschancen sind zu gering / beschwerlich

141 (24.1%): Körperliche Belastung zu gross

173 (29.5%): Arbeit entspricht nicht mehr meinen Vorstellungen

27 (4.6%): Arbeit zu wenig anspruchsvoll

43 (7.3%): Keine Arbeitsstelle gefunden

82 (14.0%): Andere

Antwort(en) aus dem Zusatzfeld:

- Hohes Interesse in Elektronik, Informatik
- keine
- Baustelle arbeiten
- Die Motivation und der Spass am Schrauben ist gesunken
- Gühle mich wie ein affe im käfig der eingesperrt ist
- Keine gründe
- Eintöniger und zu stark vom Umsatzgeprägter Arbeitsaltag
- salaire assez bas
- recherche a aquérire de nouvelles connéssances
- métier dans l'entreprise de mon pére
- Zu wenig interesse
- Kindheitstraum in Robotikforschung zu arbeiten
- Zu viele überstunden
- Ingenieur hauptziel
- Stipendio basso
- L’envie de voir autre chose dans l’automobile
- Rester une année à la maison pour ma fille de 9mois
- Fehlender Kontakt zu Menschen,
- ich möchte grosseres erreichen als Automobil-Mechatroniker
- Autobranche interessiert mich zu wenig
- bleibe vorerst, weiterbildung nebenberuflich
- Bei Traumberuf bewerben
- Zu geringer Lohn für den Aufwand bzw. die Tätigkeiten die gefordert werden. Auf dem Bau, wo die körperliche Belastung vergleichbar ist, werden deutlich höhere Löhne ausgezahlt.
- Abwechslung
- Jahrelange überkörperliche Belastung ohne jegliche Gegenleistung!!
- nicht mein Ziel weiterhin unter den Fahrzeugen zu liegen.
- zu viel Stress, Verantwortung, zu wenig flexible Arbeitszeiten für zu wenig Lohn
- Entspricht nicht meiner Zukunft
- Dégouter du métier
- Zurück zur 1. Berufslehre
- Wenn man sieht welche freiheiten in Arbeitszeitgestaltung andere Berufe haben und diverse zusatzleistungen bekommen, frage ich mich wieso ich mich für diesen Lohn "Abchrampfen" soll.
- Anderer Beruf
- fehlendes interesse
- Möchte beim entstehungsprozess mitnestimmen
- Sarei indeciso per i voti scolastici
- ich habe auch noch andere Intressen
- zu wenig geld mehr lohn an lehrlinge!!!!
- Krine
- Ich will Autoverkäufer oder Sachbearbeiter werden
- Lebenstraumberuf
- faire chauffeur
- plus asser de motivation
- vado a fare il meccatronico
- autre perspective professionnelle, enseignement sur les techniques automobile...
- plus d'intérêt pour ce métier
- Gesundheitliche Probleme
- Krankheit
- es geht mir zu schnell in die elektronik
- eigenes geschäft
- Für das was wir alles machen müssen und immer länger im Betrieb arbeiten müssen ohne überstunden zu kompensieren verdienen wir viel zu wenig
- Mit Betrieb nicht zu Friwden
- zu wenig in der natur
- Ich bleibe
- Kursleiter Ganz im AGVS
- Schlechte Behandlung
- stipendio
- Neues Probieren
- Elektromobilität
- als arbeiter in der werkstatt ist mann der mongo für alles
- Auf die dauer Langweilig
- Spielt keine Rolle, ob ich Mechanicker oder mechatroniker bin
- Autre professions «tremplin» pour créer sa propre entreprise
- Zu viele unnötige beanstandungen zu viel stress zu wenig lohn
- Kein/e Motivation/spass mehr
- Neue Interessen entwickelt
- gewerbe unzufrieden
- gesundheitliche
- Man ist immer unter Druck, wenn man im Geschäft die anderen Mitarbeiter anschaut, haben sie es sehr gut. Wieso sollte man ein gelernter Automobil-Fachmann sein, wenn man auch die Möglichkeit hat, höher zu werden.
- motorrad unfall
- Mein betrieb hat mir die komplette interesse genommen
- Formation complémentaire
- Viel Austausch wenig Reparatur das Mechaniker sein fehlt etwas
- Hh
- zweitausbildung
- Private Gründe
- kleiner Lohn
- Zeit- und Kostendruck zu hoch
- Nerven
- Möchte ein wenig Abwechlung
- will tuner werden
- Mängel an Werkstatteinrichtungen
- nichts
 
 
29.

Ich bin froh, dass ich mich für diese Ausbildung entschieden habe und würde diese weiter empfehlen. *

 
.png .pdf .xls .csv
 

Anzahl Teilnehmer: 1'201

993 (82.7%): ja

208 (17.3%): nein

 
 
30.

Wie fühlten Sie sich während der Ausbildungszeit über Neuigkeiten und Entwicklungen in Ihrem Beruf und dessen Umfeld orientiert? *

 
.png .pdf .xls .csv
 

Anzahl Teilnehmer: 1'200

236 (19.7%): zu wenig

942 (78.5%): gerade richtig

22 (1.8%): zu viel

 
 
31.

Über welche Kommunikationskanäle haben Sie sich am häufigsten Informationen zum Beruf und Umfeld geholt? *

 
.png .pdf .xls .csv
Mehrfachantworten möglich
 

Anzahl Teilnehmer: 1'200

892 (74.3%): Internet

224 (18.7%): Fachzeitschriften

102 (8.5%): Zeitung / Radio / TV

102 (8.5%): AGVS-Broschüren

101 (8.4%): autoberufe.ch / agvs-upsa.ch

210 (17.5%): Social-Media (Facebook etc.)

75 (6.3%): Berufsberatung

206 (17.2%): MechaniXclub

616 (51.3%): Berufsschule

669 (55.8%): Lehrbetrieb

226 (18.8%): Familie / Bekannte

30 (2.5%): Andere

Antwort(en) aus dem Zusatzfeld:

- nessuno
- keine
- Ich lerne mit einem Arbeitskollege der aber schon ausgelehrt ist
- hat mich nicht interessiert
- expérience personnelle
- Neuwa
- Gar nicht
- amici
- nüt
- Bücher
- orientamento.ch
- Kollegen
- Ice Party Lyssach
- Garnicht
- Kollegen
- kollege
- Youtube
- Eltern
- You tube
- Lehrlingsausbildner
- freunde
- Plakaten
- Kollegen in anderen Garagen
- Autosalon
- youtube
- Youtube
- Youtube
- JP Performance (youtube)
- You Tube
- -
 
 
32.

Wo wurden Sie über Neuigkeiten informiert? *

 
.png .pdf .xls .csv
Mehrfachantworten möglich
 

Anzahl Teilnehmer: 1'200

977 (81.4%): Schule

818 (68.2%): Betrieb

476 (39.7%): überbetriebliche Kurse

83 (6.9%): Eltern

84 (7.0%): Verband

28 (2.3%): Gewerkschaft

41 (3.4%): Andere

Antwort(en) aus dem Zusatzfeld:

- internet
- Freunde
- Freunde
- keine
- Internet
- Internet
- Internet
- Schulkollegen
- nirgens
- nirgends
- Selbständig Social-Media Zeitschriften Apps Youtube
- internet
- Kollegen
- marken-kurse
- internet
- Internet, TV, selbst erfahrung
- Kollegen
- Internet
- Zeitschriften/ Internet
- amis
- lavoro
- Internet
- amis
- TV
- presse
- MechaniXclub
- Youtube
- Freunde/Bekannte
- Zuhause (Internet)
- internet
- Kollegen
- Importör kurse
- Freunde
- Zuhause
- Tuning Club der Schweiz
- Internet
- Freunde
- Amis
- Youtube
- Internet
- -
 
 
33.

Kennen Sie die Berufsmeisterschaften (SwissSkills / WorldSkills)? *

 
.png .pdf .xls .csv
 

Anzahl Teilnehmer: 1'199

747 (62.3%): ja

452 (37.7%): nein

 
 
34.

Würden Sie gerne an den Berufsmeisterschaften teilnehmen?

 
.png .pdf .xls .csv
 

Anzahl Teilnehmer: 419

73 (17.4%): ja

346 (82.6%): nein

 
 
35.

Allgemeine Bemerkungen

 
 

Anzahl Teilnehmer: 147

Alle 112 vorangegangenen Antworten anzeigen

- il nostro settore dovrebbe migliorare non a scuola ma sul posto di lavoro, soprattutto nelle grandi aziende dove per motivi economici gli apprendisti non vengono assunti per diventare operai e migliorare nel loro mestiere. Ma viene loro insegnato le basi dell'automobile per poi fargli fare solo servizi e gomme di modo da poter ridurre i costi e massimizzare i guadagni derivanti dai lavori di poco conto.
Personalmente non proseguirò in officina ma mi chiedo se ogni apprendista verrà educato in questo modo fra 15 anni come faranno le officine a essere definite tali se non hanno dipendenti in grado di svolgere il loro mestiere.

- Sarebbe bello se mettessero una nuove professioni che concernono i veicoli datati che vadano su una tecnica molto più ampia ,e che la scuola sia molto più pratica e meno teorica,oppure un corso per un settore un po più sportivo.

- Kurse in Bern eher unzufrieden: Realitäs fern
(ein wischermotor mit einem Osziloskop ausmessen?)

Kurse im Oberland Mühlenen waren sehr gut!

- Im Letzten überbetrieblichen Kurs hatten wir zu wenig Zeit für die Postenarbeit.

- Bei der Automobilmechatroniker weiterbildung finde ich, mann solte 2 Abschlusprüfungen haben weil viel zu viel Stoff auf einmal zukommt ese sollte einmall die hälfte und nach 1 jahr die andere hälfte kommen

- Cours pratique mobilcity 3 jours de théorie pour 2 jours de pratique, pour moi ce ne sont pas des cours pratiques. vaudrait mieux faire 5 jours de pratique et pouvoir faire plusieurs fois les mêmes postes et ainsi avoir de la routine surtout qu'on fait chaque poste qu'une fois jusqu'au examens finaux.

- Ich habe diese lehre jetzt bald fertig und habe daher nicjt zu viel gelernt weil alles nicht so einfach war im leben es war nicht das wo ich mich am anfang vorstellte bevor ich diese lehre machte es hat mit psychisch geändert und körperlich runter gebracht

- Freundlichere Kurs Leiter. Der Herr Bomatter ist kein guter Kurs Leiter,man stellt Ihm fragen und er schläft einfach ein. Er ist ein Sehr müder Mensch der
ab und zu während dem Kurs einschläft. Dies ist sehr negativ bei uns Lehrlingen angekommen.

- Ich finde diese Umfragen gut! Die Berufsschule Lenzburg sollte längere Mittagszeit haben.

- keine

- Liebe Schule Herr Bomatter ist im Kurs eingeschlaffen für uns war das ein schock!! mann stellte ihm fragen und er ist einfach für 1 bis 5 min eingeschlaffen.

- Ich möchte gewinnen

- Eine sehr gute Grundbildung nur die Löhne für Zusatzlernende wie Automobilmechatroniker sind nicht angebracht.
Wir arbeiten 80% als Fachmänner im Betrieb wie ein normaler Automobilfachmann. Die Schule wird vom Kanton/Bund finanziert also trägt de Betrieb keine Kosten ausser vielleicht Schulmaterial.
Desshalb sollten die Mindestlöhne für Zusatzlernende amgepasst werden da der AGVS auch froh um Mechatroniker ist.

- - Für den Wissensstand und die Körperliche Belastung sind die Löhne zu tief.
- 5 Wochen Ferien währen angebracht!

- -

- Une formation très enrichissante de technique et pour les plus passionés c'est vraiment le meilleur moyen de connaître plus de chose sur la mécanique.

je ne regrette absolument pas d'avoir choisie cette formation

- Man ist im Geschäft sofort als Pfeiffe abgestuft sobald man in der schule nicht gut ist aber praktisch schon.

- Mit dem AGVS sehr zufrieden abr das sich mein ausbildungsbetrib einen ausbildungsbetrib nennen darf finde ich eine frechheit. Man lernt nichts ausser unter druck service arbeiten zu machen..

- Viele der behandelten themen in der berufsschule sind veraltet.
ZB disel indirekteinapritzung- vorkamet wirbelkammer verfahren usw.
Sind nicht mehr zeitgemäs und sind meiner meinung nach nicht mehr berufsrelevant

- Finde es eine gute Idee das man so etwas macht.

- -

- Alle AGVS kurs waren immer spannend und sehr aufschlussreich. Man konnte das erlernte wissen von der Fachkunde vertiefen und auch bestätigen lassen also hatte man immer eine absicherung😆

Sehr gute Leistungen!

- Im Kurs Teilweise veraltete Posten wie z.B Abgastest..... macht man kaum noch.

- Ich finde es schade, dass im ük die durchgeführte Prüfung nicht mit dem Lernenden besprochen wird, weil angeblich die Zeit dazu nicht reicht. So ist der Lerneffekt gleich null. Das gemeinsame Besprechen würde den Lernenden am weitesten bringen. Der Lernende würde so merken wo seine Lücken sind und könnte diese gezielter aufarbeiten.
Die Theorieblöcke sind im Verhältnis viel zu lang ; dort könnte Zeit gespart werden für Praxisteile, bei denen das theoretische Wissen direkt einfliesst.

- -

- nessuna

- Nessuna

- Il lavoro in se mi piace e a scuola vado egreggiamente bene, ma avendo trovato un brutto posto di lavoro ho perso l'attrazione verso la profesione

- Das ist der Schlechteste Job den man je machen kan nimanden zu empfehlen ...!!!!!!!

- Gewisse Kursleiter sind nicht für den Beruf gemacht. Und sollen doch ihre nicht vorhande Motivation mir was bei bringen zu wollen, zuhause lassen damit ich die Unterstützung im Kurs kriege die ich verdiene wen mein Chef dies schon bezahlt.

- Bon sondage

- Très bon sondage

- 4 Jahre Garage sauber machen und nur zu lernen wie man einen Service macht, entsprach definitv nicht meinen Vorstellungen.

- Die ÜK's waren eher schlecht betreut. Vor allem bei den Prüfungen fühlte ich mich oft überfordert und allein gelassen. Mehrere Male hatte ich ein totales Blackout. Meine Bewertung/Note dieses Postens hat sich NUR auf das Resultat bezogen, wobei der Experte ABSOLUT KEINE AHNUNG hatte, wie ich auf dieses Produkt gekommen bin/wie ich gearbeitet habe. Aus solchen Bewertungen lassen sich auch schlecht Verbesserungswege schliessen, denn wie ich hat auch der Betrieb keine Ahnung, was oder wie ich mich in diesem Bereich weiterentwickeln kann.

- Theorie anteil der kurse sind zu zu hoch mehr praxis wäre wünschenswert

- ük: themen zu viel, für zu wenig zeit. lieber mehr zeit als weniger stoff. theorie teil zu lang, lückentexte abschreiben hilft nur gering vor müdigkeit. lieber theorie kurz mit guten fragen, ausser wenn thema neu ist. dafür mehr/länger postenarbeit. Gruppenarbeit ist zwar toll, aber alleine lernt man besser.
Bei den Posten war teilweise die Zeit zu lange oder zu kurz, jenachdem wie gross diese waren. (teilweise bis 6 Aufgabenblätter, teilweise nur 2)
Ansonsten war ich mit den ük sehr zufrieden, instruktoren waren alle sehr hilfsbereit und fair.

- Die überbetrieblichen Kurse sind eher Langweilig und monoton gestaltet. Der Inhalt wäre Interessant, aber der theoretische Teil ist sehr Langweilig.
Ansonsten haben wir Fachleute in der Automobilbranche einen sehr geringen Lohn, für den Aufwand und die Verantwortung, die wir tagtäglich tragen.

- Die ÜK sind Langweilig und einige Instruktoren sind sehr unmotiviert. Einige Themen die wir im ÜK behandeln sind völlig veraltet, wie z.B. Batteriesäure messen und Co.

- Die Automobilmechatroniker Lehre ist sehr vielseitig! Jedoch finde ich es schade dass dieser ganze Unterrichtsstoff von den 4.Lehrjahren nur in 3-4 Tagen getestet werden. Es sollte schon während den 4 Jahren sogenannte Abschlussprüfungen geben in bestimmten Bereichen.

- Sehr vielseitiger Beruf. Sehr anspruchsvoll, lohnt den Beruf auszuüben, da man sehr viel dazulernt.
In den 4 Jahren sollte es Zwischenprüfungen geben, die für die LAP mitzählen würde.
Momentan sehr schlechte Zeiteinteilung. LAP und VA-Präsentation alles zur selben Zeit! Viel zu grosser Stress!
Nehmt euch andere Berufe als Vorbild, wie Mediamatiker, betreffend der Zeitaufteilung.

- im allgemeinen bin ich zufrieden

- Es sollte mehr auf die Arbeiter geachtet werden. In vielen Brachen sind die Bedningungen besser.

- -

- Es ist ein nicht gut bezalter job in dem man für jeden den Idioten ist und nicht wertgeschätzt wird.

- Bei unserer Klasse war es mehrheitlich so, das wir die überbetrieblichen Kurse in den Schulferien hatten. Das fand ich sehr schade, da wir in dieser Zeit gerne in die Ferien gehen wollten.

Der Repetitionskurs finde ich eine sehr gute Sache, es hilft dem Lernenden nochmals eine Übung für die QV zu machen, jedoch sollte sie nicht über zwei Ferienwochen wie dieses Jahr stattfinden.

- Die Terminplanung ist extrem schlecht. Unsere Klasse hatte während der Lehre mehrere male Kurse während den Schulferien(3x.) Ich konnte zwei male nicht mit meiner Familie in die Ferien. Das Büro in Bern sagte mir nur, ich solle die Ferien anders Planen. Aber wie soll ich?? Ich besuche die Berufsschule, deshalb kann ich ja nur in den Schulferien verreisen! Ein weiters Beispiel ist der LAP-Rep. Kurs. Die Daten sind wider einmal ideal: Mitte Erste Ferienwoche bis Mitte 2. Woche. Oder: Mitte 2- Mitte 3- Ferienwoche. Meine Familie geht in der 2. Woche in die Ferien.

Die PW-Mechatroniker haben alle Kurse während den Schulwochen.

Ich habe den Eindruck, NFZ-ler werden prinzipiell benachteiligt.

- ICH WÜRDE DIESEN BERUF AUF KEINEN FALL ERLERNEN WENN ICH DIE CHANCE HÄTTE VIER JAHRE ZURÜCKZUKEHREN!!!

- Wir haben im April über zwei Ferienwochen verteilt ÜK. Am 14.03.2018 wissen wir immer noch nicht, ob wir in der ersten oder der zweiten Gruppe eingeteilt sind. =typisch AGVS= sehr unsympathisch und schweiss
Zudem hatte ich in vier Jahren mehrere male in den Ferien ÜK. Solche Punkte sprechen extrem gegen eine Lehr als Mechaniker

- Die ÜK fanden fast immer in den Schulferien statt. Der ÜK Stoff wurde nicht mit dem Schulstoff abgeglichen. zum teil 2 mal hintereinander komplett das selbe in einem sehr umfangreichen Ausmass behandelt.

Schule nimmt nicht gross Rücksicht auf weitere Pflichten des Lehrlings.
Hausaufgaben in grossen Mengen neben der Arbeit und der Freizeit.
Der Lehrling kann nicht entscheiden wie viel muss ich für mich selber machen, um gute Noten zu schreiben.
Sondern er bekommt Hausaufgaben und muss die erarbeiten, ansonsten drohen Konsequenzen.

Beim Schulplan erstellen wird nicht auf die Anreise geachtet, viele Lernende müssen in den ersten 2 Lehrjahren mit dem Zug in die Schule. und oftmals wird der Zug um wenige Minuten verpasst, und eine Anpassung der Unterrichtszeiten ist nicht möglich. Trotz 1.5h Mittag kann man da keine 10min früher beginnen um 10min früher den Unterricht zu beenden.

Schlechte Kommunikation zwischen Lehrer und Schüler bei Probleme. Zu wenig Umfragen von der Schule, und wenn es welche gibt, werden sie selten richtig bearbeitet.
Die Schulleitung verteidigt ihre Lehrer, falls irgendwelche Kritik von Lernenden oder Lehrbetrieben kommen, welche gegen falsches oder schlechtes Verhalten der Lehrpersonen sprechen.

- zu wenig parkplätze im mobil city

- Die Lehre an sich war sehr gut jedoch waren die èberbetrieblichen kuse nicht wirklich gut da der Stoff welchen sie Vermitteln sollen auf dem Mechantroniker Niveau sein sollte und die Daten an welchen man die Üks Hat solten besser überdacht werden um so alfällige verschiebungen möglichst früh mitteilen zu können und nicht erst 2 Wochen vor Kursbeginn erfahren das man nicht in die Ferien kann.

- -Parkplätze ÜBERTEUERT sind keine geldscheisser...
-ÜK in schulferien etwas studiert????
-Unfreutliches personal in kantine

- Im grossen und ganzen ist es eine gute technische Ausbildung. Das erlernte technische denken und die Fähigkeiten begleiten auch im Alltag und können hilfreich sein. Jedoch bin ich mit dem überbetrieblichen Kurs und den somit kommenden QV Posten unzufrieden. Da sie im Betrieb keine Verwendung finden und somit auch nicht richtig über die betrieblichen Fähigkeiten Auskunft geben.

- Salaire pas adapté au travail fourni

- Metier trop différent en pratique par rapport aux exigences souhaité. Peu de rémunération en apprentissage.

- Düend doch under die ahchrützliböge es Feld für Kommentär. Da am ändi nützt das en glatte schissdräck. da weis eh en keine meh was er sich vorher bi de frage überleit hed.

- hallo mir gahts guet und eu au ? wenn ja freut mich das

- Der lohn während der lehre ist zu wenig, hart arbeit und wenig verdienen.

- Verdienen zu wenig als Lehrling im Gegensatz zu den anderen Berufe.

- Für ein Lehrling verdient man viel zu wenig. Kenne Berufe wo "weniger arbeiten" das doppelte als wir im ersten Lehrjahr

- Man verdient leider zuwenig

- Der Lehrlingslohn könnte ruhig etwas höher sein, ansonsten zufrieden.

- Leider ist der Lohn allgemein in der Automobilbranche zu tief für die Dienstleistung die man dafür erbringen muss.

- Ich freue mich auf mein I pad mini

- Es sollte mehr Zeit in Kursbewertungen investiert werden. Ja, es wird einem Angeboten die jeweiligen Kurse nach Absolvierung mit dem Kursleiter zu besprechen, jedoch ist dies sehr Zeitaufwändig und geht schnell vergessen. Klar einsichtliche Bewertungen wo man sieht wo man schwach oder stark ist kann meiner Meinung nach massiv helfen, den Stoff effizient zu repetieren.

- Bewertungen in Kursen mehr detaillierter umschreiben

- ich finde den Lehrer nicht geeignet für en Beruf da er Prüfungen benutz die er schon vor mehr als 4 Jahren benutzt hat und allgemein den Unterricht nicht spannend oder Lehrreich genug vollzieht!

- keine

- GuteUmfrage!

- Ich war im grossen und ganzen sehr zufrieden mit der Ausbildung. Ich hatte einen super Lehrbetrieb in welchem ich viel lernen und mich weiterentwickeln konnte. Allerdings muss in meinen Augen etwas am Schulkonzept überarbeitet werden da es sehr Trocken und nicht immer Spannend ist. Das hat auch negative folgen auf die Freude in die Schule zu gehen und die Konzentrationsfähigkeit während der Schultage.

- Positiv

- Keine Mikrowellen im AGVS Ausbildungszentrum !

- Keine mikrowelle

- Keine Mikrowelle!!!!

- nichts

- Keine Mikrowelle.

- Grundsätzlich bin ich sehr zufrieden mit der Lehre die ich Gewählt habe, es gibt sehr viele Möglichkeiten was man nach der Lehre machen möchte.
Wie bereits erwähnt bin ich nur von dem Lehrbetrieb enttäuscht welcher mich meiner Meinung zu wenig gefördert hat.

Und ich persönlich finde man sollte mehr sich mehr dem Praktischen teil zuwenden, mehr Sachen die man in der Werkstatt macht ansehen.
Und mehr Selbststudium machen, in der Schule ist das lern Klima aus meiner Sicht nie wirklich gut.

- :)

- Parkplätze zu teuer!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!




Es subers und gepflegts ZÄÄÄÄÄÄÄÄÄMÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄĨ!!!!

- die uswärtig chame rouchne es wird sich ja trozdem när nüt ändere! äs isch miis das d parkplätz so verdammi tüür si we dr Lehrmeister scho so viu mues zahle. D Ük's si kacke egau ob praktisch oder dr theoretisch Teil. (wiso eigentlich so viu Theorie im ne praktische kurs?)

- Ich habe die Ausbildung als Zweitausbildung nach Art. 32 (Erwachsenenbildung) gemacht mit der Absicht, den elterlichen Betrieb zu übernehmen. Die Überbetrieblichen Kurse des AGVS fand ich sehr wertvoll und die Instruktoren waren sehr kompetent und geduldig. Von den Lehrern der Berufsschule bin ich jedoch sehr enttäuscht. Ich hatte oft den Eindruck, dass diese nicht sehr kompetent und auch nicht wirklich willens waren, wenn man wie ich mal etwas mehr wissen wollte. Im Gegenteil wurde mir dies oft vorgeworfen, dass ich "Zusatzarbeit" gebe. Und oft hatte ich den Eindruck, dass die Lehrer Fragen nicht beantworten konnten, wenn sie nicht schon parat im Lösungsdossier zu finden waren. Auch haben wir immer wieder bei Fragen zur Antwort bekommen: Sie haben ein Fachbuch und das Internet, schauen sie selber...

- Gute, spannende und sehr lehrreiche Ausbildung. Man erlernt viel grundwissen in diversen Themenbereichen und hatt so nach der Ausbildung ein grosses spektrum an weiterbildungsmöglichkeiten.
Leider wurde ich in meinem Betrieb fast ausschliesslich als billige arbeitskraft eingesetzt und wurde selten für grössere arbeiten herangezogen und wenn dann waren dies arbeiten am Fahrwerk. Ich konnte auch nie einem Mitarbeiter über die Schultern schauen bei zb. Motor ein-/ausbau.
trotzdem empfehle ich allen in diesen Beruf zu schnuppern, da er, wie gesagt, ein breites Themengebiet abdeckt.

- supression des cours de gym qui ne servent a rien car pour aller faire des jeux je préfère etre en entreprise pour travailler et en apprendre davantage etrr aider mes collègues


ce qui est dommage c est le manque de places de parc devant le cfp technique de sion car cela serait interresant de pouvoir y parquer la voiture le jours de cours au lieu de louer comme maintenant une place a 50 francs par mois surtout que notre salaire n augmente pas

- Pas de remarques.

- Satisfait des connaissances aprises.

- c'est un métier très sympa j'adore mais des fois avec les cours pratiques ont vite dégoutés parce que nous sommes pas au niveau des cours pratiques de ce que nous suiviont et de ce qu'on apprend à l'entreprise formatrice personnellement.

- Les cours interentreprise nous aide pas beaucoup les postes sont expliquer en vitesse le plus important c est de finir le programme quand aie compris ou pas.Au lieu de faire 1 semaine pourquoi pas faire deux.Nous expliquer mieu les postes rentrer un peu plus dans les detailles.

- Il faudrait plus d'explication au cours pratique et pas nous laisser patoger sur un poste et au final ne toujours rien avoir compris

- Mon entreprise et lâ logueur des trajets que je dois faire m'ont achevé

- Je trouve que l'école devrait mieux nous informés sur les nouvelles technologie des véhicules, tels que les véhicle a gaz, les système d'aide a la conduite etc...

- In Zukunft, Teilbereiche der Fachkunde im voraus abschliessen. (Wie beim KV z.B.)

- Die lehre ist sehr spanend aber die schule ist zimlivh streng

- Keine

- als Realschüler hat man fast keine Chancen den Fachmann zu bestehen. die themen werden nicht erklährt sondern man muss alles selbst erarbbeiten

- Man kann macht alles, Gibt es nicht neu unter dem Sonnen.

- Das gelernte und verlangte im ÜK wie auch in den Praktischen Prüfungen entspricht überhaupt nicht der Realität und meiner Meinung nach sollten Lehrbetriebe besser überwacht werden. Zu viele Lernende werden nicht genügend praktisch betreut und vorbereitet.

Ein Vorschlag wäre mindestens ein Vorbereitungskurs vor der praktischen Prüfung. Freiwillig...

- Beruf ist abwechslungsreich und interessant. jedoch Betrieb ist nichts Wert. Billige Arbeitskraft nicht wirklich viel gelernt mit einem für das praktische QV. 4 Jahre in diesem Betrieb verschwendet für nichts. Im August endlich eine neue Arbeitsstelle.

- Die Lehrbetriebe nehmen ihre Pflichten zu wenig ernst! Mein Ausbildungsordner ist praktisch leer.

- Schule unterrichtung ist sher gut weiter so.
Beim ük ist lehrer sind sehr nett,Aber ich glaube ük kurs sind weing währe besser nochmerh und was wir machen im ük fast alle posten passt nicht mit den Arbeit wo im all Tag im unser werkstatt machen ist viel unterschiedelich.Noch besser auch mehr posten beim electronische bauteil wie man nach den fehler finden bauteil sensor ab fahrzeug messen find ich weing bei 3 jahrige

- Ich will nicht als Mechaniker Beruflich tätig sein.

- jrenjrekntb52o3tin4r4ir45

- Es war eine gute, lässige Zeit!

- Habe eine nicht so schöne Zeit in denen 3 Jahren in meinem Betrieb gehabt...

- Danke Ihnen für das Lesen und anschauen <3

- Ich war sehr zufrieden mit dem Überbetrieblichen Kurs

- ÜK AGVS: unbefriedigend kein Bezug zum LKW, auser Fachkraft Jack Wickli(meinte es jedenfals)
ÜK LARAG: Sehr viel bezug zum LKW und zur LAP

- Zu wenig Zeit für die Kursposten.
Nicht LKW bezogen, man kann nur am PW arbeiten.
Kurs in der LARAG war TIPTOP.

- Ük bitte alle in der Larag. Super kompetente Lehrkräfte und Fz‘s in der Larag

- Kurs im AGVS St. Gallen weder ein LKW boch eine fachperson auf diesen gebiet.( ausser Herr Städler)
Kurs in der larag perfekt.

- kein LKW und keine leute die diese leidenschaft teilen.


ÜK in der Larag sind top.. top kompetente und gute Ausbilder

- Unbefriedigend kein Bezug zum LKW, auser Fachkraft Jack Wickli(meinte es jedenfalls)
ÜK LARAG: Sehr viel bezug zum LKW und zur LAP

- ÜK LARAG: Sehr viel bezug zum LKW

- AGVS Center St. Gallen ist nicht für lkws ausgerüstet und die kursleiter haben auch nicht viel ahnung.

- ÜK AGVS: unbefriedigend kein Bezug zum LKW
ÜK LARAG: Sehr viel bezug zum LKW und zur LAP
Sehr kompetente Lehrkraft Andreas Meier

- Die Überbetrieblichen Kurse sind leider nicht mehr sehr praxisnah.

- Xd

- Ihm autogewerbe gibtes immer neue sache! Wie guete und schlechte seiten, vorteile und nachteile! Aber das ist gut für uns denn wir haben unsere pflicht, die autos da drausen ihn einem guten zustand dem kunden zu übergeben.

- Ich bin mit meinem Betrieb nicht zufrieden mit dem betrieb und umgang mit mir... (mädchen für alles und keine intresse vo cheff aus)

- Was mich sehr gestört hat, war in diesen 3 Jahren die pausen die wir nicht bekommen haben!
Da der Lehrer dachte dies wer eine gute strafe

- Bitte schauen sie, dass mehr Material im ÜK in Fachrichtung NFZ angeschafft wird. Teilweise zu sehr PW Lastig! ZB Klimaanlage für Busse unterscheidet sich im wesentlichen sehr im vergleich einem PW. Nicht nur von der Kältemittel menge sondern auch von Ansteuerungen USW

- ÜK Gestaltung von Luzern bitte bei AGVS Bern abschauen. Die Selbsterarbeitung in den ÜK mag ja gut sein, aber dan legt bitte auch ordentliche Unterlagen auf. Mir persönlich wäre es lieber gewesen wenn mir ganz genau gezeigt worden währe wie man z.b eine Ladeanlage prüft.
Wir von den Nutzfahrzeugen hätten uns mehr NFZ arbeiten gewünscht.

- Leider hat es im ÜK Zenter in Horw zu wenige Lastwagen modelle. Wir als Lkw Mechaniker mussten eigentlich 4 Jahre lang an Pw's arbeiten.

- Der ÜK sollte überarbeitet werden! Für die Fachrichtung Nutzfahrzeuge ist unzureichendes Material zur Verfügung und der Lernstoff entspricht längstens nicht mehr der heutigen Zeit. Ebenso haben die Ük-Leiter zu wenig Fachwissen im Zusammenhang zum Thema Nutzfahrzeug.
Im Gegensatz dazu war unser Berufsschullehrer top und ich ging deshalb gerne in die Schule. Dadurch habe ich auch viel Wissen erlernt und es machte Spass.

- Bei mier war der Eignungstest überhaupt nicht zutreffend da beim Eignungstest (voralem Mathe) der Assistent empfohlen wurde. Bei der Ausbildung als Fachmann hatte ich aber in Mathe ein Durchschnitt von 5.5. Ich bin nun An der Zusatzlehre als Mechatronicker und überhaupt nicht zufrieden damit weil der Schulstoff mit den PW leuten ist und nicht NFZ speziefisch unterrichtet wird. Es wird auch nicht annähernd der ganze Schulstoff durchgenommen und immer darauf gedeutet das der Verpasste Stoff bereits beim Fachmann durchgenommen wurde.

- Der Kurs hat 20% mit dem Stoff zu tun wo man im Betrieb macht. Es werden Fehler abgearbeitet wo null mit Praxis zu tun hat und wenn man im Lehrbetrieb den Fehler so such wie im Kurs wird man komisch angeschaut, danach richtig erklärt und so umgesetzt in der hälfte der zeit und ist genau so Fachmännisch gelöst. Für Auto-Lehrlinge ist der Kursstoff in Ordnung aber für Nutzfahrzeuge hat es praktisch nicht viel am Hut. Ich werde niemandem für den Beruf LKW-Mechaniker empfehlen wegen der Ausbildung, der Grund dafür ist die Ausbildung im Kurs und in er Berufsschule. Von der Arbeit her würde ich es jedem empfehlen. Es wurde nie NFZ-spezifische Sachen durchgenommen wie im Kurs so in der Berufsschule und ich finde das ziemlich tragisch in der heutigen Zeit wo man so viele Sachen mit einfachen mitteln lösen kann.

Der Eignungstest ist meiner Meinung nach nicht aussagekräftig, kenne viele Personen wo als Automobil-Assistent eingestuft wurden und danach der Fachmann gemacht und abgeschlossen haben unteranderem ich.

- Dass, was mann in der Schule durchnimmt hat ist zu 90% nur für Automonilmechatroniker und nicht für das Nutzfahrzeug. Im Kurs haben die Aufgaben fast nichts mit der Realität zu tuhen.

- Da ich die Zusatzlehre nach Fachmann zum Mechatroniker gemacht habe ging die Lehrzeit sehr lange. Dies war sehr lange. Würde es aber weiterempfehlen, wenn die Schulische Leistung nicht von Anfang an zum Mechatroniker reicht. Die Kurse (ÜK) sind verbesserungswürdig damit sie mehr Praxisbezogen werden.

- Die ÜK'S sind oft zu wenig Praxis bezogen.
Mein Lehrbetrieb ist eine schlechte Wahl für eine gute Ausbildung. Die Ausbildung wird in den Hintergrund gestellt weil anderes wichtiger ist.
Da das Arbeiten an Kundenfahrzeugen eine grosse Verantwortung mit sich bringt sollte der Lohn höher ausfallen. Ausserdem ist die Ausbildung mit viel lernen und aufwand verbunden. Einige Arbeitnehmer mit weniger körperlicher Arbeit und ohne Ausbildung haben z.T. nicht weniger Lohn.

- Les métiers de l'automobile sont les plus intéressants et les exigeants niveau technique. C'est un métier où il y a beaucoup de diversités et c'est ça qui fait la beauté du métier!!!

- Die Kursleiter haben zum Teil im Kurs selbst keine Ahnung von den Aufgaben!!!
Der lohn für Ausgelehrnte Automobil-Fachmänner/Mechatroniker ist für die Arbeit die verrichtet wird zu wenig!!!

- Hat meiner Meinung nach zu viel 'Altes' dabei.
was früher mal gewesen ist etc.
Sachen die es heute eh nicht mehr gibt bzw. sehr selten noch gesehen wird.

sehr Viele Lernziele! anspruchsvoll!

sonst i.o.

- Der Lehrbetrieb ist von mir aus gesehen nicht Fähig einen Lehrling auszubilden.

- Der Beruf ist extrem spannend und interessant, doch man wird viel zu wenig bezaht für die tagtägliche körperliche Arbeit und Belastung. Der Umgang und Kultur in der garage ist auch nicht so passend für mich.

- Ich finde den Mechatroniker eine tolle Ausbildung.

- Im Grossen und ganzen: Eine tolle Lehre aber viel zu stressig und belastend (wobei das je nach Betrieb anders aussieht ;) )

- Actualise le plan de formation et mieux évalué la valeur d un employe de cette branche

- Keine

- Instruktor von Müllenen => weiter so machen ihr macht es super 🤙

- meine Beruf hat mich gefreut und ich möchte das ich weiter so machen kann.

- sher zufrieden.

- Die Ausbildung an sich war spannend doch ich bekam bei meinem Betrieb keine ernsthafte Unterstützung zur Berufsbildung und zur Motivation einen "Berufsstolz" auf zu bauen. Ich denke ich bin da auch nicht der Einzige. Ich werde mich wohl an eine andere Berufsbranche wenden müssen, da ich trotz den 4 Jahren Lehre nicht zureichende Kenntnisse habe.

- Kursleiterteam des AGVS-zs ist höchst unterqualifiziert ausser Tschanz, Gurtner und Bühler.

- Bei den Kursleitern, bei denen ich Kurs hatte, waren Tschanz und Gurtner die, die etwas beigebracht haben. Der Rest wusste zum teil seber nicht was sie machen. Es Geht vorallem um die lezten Kurse

- Rückblickend war die Lehre als Automobil-Mechatroniker sicher eine gute Sache. Ich konnte vieles lernen und mein Grundwissen erweitern.
Leider Gottes finde ich schade, dass der Bildungsplan nicht der Realität entspricht. Ich habe viele alte Sachen gelernt, welche im heutigen Automobil nicht mehr eingebaut werden und stattdessen Sachen nicht gelernt, was in der heutigen Zeit alltäglich ist.
Finde auch schade, dass man 80% bei der praktischen Prüfung fast nie im Lehrbetrieb gemacht hat und im alltäglichen Arbeitsleben nicht gemacht hat.

Ich denke das ich nach der Lehre die Branche wechseln werde, weil ich wohl ein breites Grundwissen habe aber meine Zukunft woanders sein wird.
Für mich war Automobil-Mechatroniker eher eine Grundausbildung als ein Beruf welcher man erlernt.

- :)

- Lehrpersonen zu wenig Qualifiziert.
Lernplan nicht richtig durch genommen.

- In den Kursen wurde zu wenig unterrichtet, was man auch wirklich braucht im Betrieb, beispielsweise Fehlersuche elektrisch und auch mechanisch. Schulstoff ist sehr umfassend, vieles braucht man aber schlussendlich doch nie. Gist ist jedoch, dass keine wirklich überflüssigen Fächer unterrichtet werden. Englisch könnte mehr gefördert werden.

 
 
36.

Sollte der  Teilnehmer  des Wettbewerbs / der Online-Befragung mit dem Erhalt von elektronischer Werbung betreffend Kurs- und Weiterbildungsangebote im Automobilgewerbe und somit mit der Weitergabe seiner Adresse an Dritte nicht einverstanden sein, ist folgendes Feld anzukreuzen:

 
.png .pdf .xls .csv
 

Anzahl Teilnehmer: 726

726 (100.0%): Keine Berufswerbung erwünscht